Sinn und Zweck des Reisegewerbes ist es, reisenden Handwerkern zu ermöglichen, gewerblich tätig zu sein.

Reisegewerbe

Sinn und Zweck des Reisegewerbes ist es, reisenden Handwerkern zu ermöglichen, gewerblich tätig zu sein.

 

Der Vorteil ist, dass jeder Reisende alle handwerklichen Tätigkeiten ausüben darf (§ 55 GewO), Grenzen finden sich lediglich in § 56 GewO.

 

Für die Ausübung des Reisegewerbes benötigen Sie dann eine Reisegewerbekarte, wenn Sie für Privatkunden Arbeiten ausführen wollen. Wenn Sie nur für gewerbliche Kunden als Subunternehmer tätig sein wollen, benötigen Sie keine Reisegewerbekarte; Sie müssen das Reisegewerbe nur anzeigen. Zuständig für die Gewerbeanzeige und die Erteilung der Reisegewerbekarte ist das für Sie zuständige Wirtschafts- und Ordnungsam bzw. Verbraucherschutzamtt.

 

Die Behörde ist verpflichtet, jede Tätigkeit, die Sie ausüben wollen, einzutragen - die Grenzen sind in § 56 GewO geregelt. Lediglich Ihre persönliche Zuverlässigkeit wird geprüft. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie in jedem Fall „Bestellungen aufsuchen“ dürfen.

 

Der Unterschied zwischen dem (noch) vollhandwerklichen stehenden Gewerbe und dem Reisegewerbe ist nur die Art der Auftragserteilung!

Weiterlesen

DruckenE-Mail